Die Theaterwerkstatt Bethel bringt Menschen verschiedener Gesell­schaftsbereiche zusammen und gibt Gelegenheit zu eigener Theater­arbeit, gemein­samem Lernen und künstlerischem Austausch. Sie bietet

  • Aufführungen aktueller Volxtheaterproduktionen im eigenen Veranstaltungsprogramm und zu besonderen Anlässen wie Tagungen, Festen, Gottesdiensten...
  • Förderung darstellender KünstlerInnen mit und ohne Behinderungen
  • Volxtheaterwerkstätten und Workshops mit thematischer, kulturpädagogischer oder soziotherapeutischer Ausrichtung
  • Fachberatung
  • Künstlerische Kommunikationshilfen Unterstüt­zung von Menschen mit komplexen Behinderungen und ihrer Assistenten
  • Impulse für die Entwicklung zeitgemäßer künstlerischer und kulturpädagogischer Konzepte, Theaterarbeit in Bildung, Beratung und Organisationsentwicklung, Modellprojekte zwischen darstellender Kunst und sozialem Prozess
  • Mentoring für inklusive Kulturarbeit (Praktika, Studien-, Ausbildungs- und Fachbegleitung)

"Der zweite Mensch" in der Kunsthalle Bielefeld!

Das Volxtheater der Theaterwerkstatt Bethel zeigt noch einmal in Auszügen das letzte Volxtheaterstück in der Kunsthalle Bielefeld am 19.01. um 18 Uhr. Sie sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenlos.
Termin Fr. 19.01.2018, 18 Uhr im Rahmen des Art/Science Festival 2018
Veranstaltungsort Kunsthalle Bielefeld, Foyer, Artur-Ladebeck-Straße 5, 33602 Bielefeld
Eintritt kostenlos
 
Heute ist Morgen. Jede und jeder ist gefragt, sein Leben zu ändern. Im letzten Stück des Volxtheaters, das noch einmal im Rahmen des Art/Science Festival der Universität Bielefeld in Auszügen gezeigt wird, ist die Zukunft Realität. Die 18 Protagonisten verfolgen ihre Wünsche, Hoffnungen und Sehnsüchte. Sie sehnen sich nach der Freiheit, alles sagen, fühlen und denken zu können, nach Entschleunigung und Besinnung, nach einem bewussten Zusammenleben, nach Erneuerung und Neubeginnen. Dabei entwerfen sie Lebensräume, in denen sich zeigt, wofür sie stehen und kämpfen, was sie lieben und was sie erreichen wollen. Das Publikum taucht gemeinsam ein in diese Welten, und lässt sich gemeinsam konfrontieren, sensibilisieren und zum Umdenken anregen.


Regie: Matthias Gräßlin und Katrin Nowak
Dramaturgie: Nicole Zielke
Musik: Oona Kastner, Klavier, Stimme; Svea Krahmann, Cello ; Rasmus Exner, Sounddesign