Hell sells - der erste kaffee ist umsonst

Volxtheaterkollektiv präsentiert Hell sells- der erste kaffee ist umsonst
Die studentische Initiative rund um die Hochschulgruppe "Skuub-Improvisationstheater" veranstaltete vom 23.10.- 25.10. das "Festival der Spontanität" mit Theater, Kunst, Musik und allerlei weiteren Improvisationen.

Zu diesem Anlass beteiligt sich das Volxtheaterkollektiv mit einer 48min Performance. Das Stück "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" von Christian Dietrich Grabbe wurde von den Veranstalter_innen ausgewählt und dem Volxtheaterkollektiv erst 48 Stunden vor Aufführungsbeginn ausgehändigt. In freier Textarbeit, zwischen Improvisation und Diskussion entstanden Soundcollagen, choreografierte Szenen, Musiknummern und Bühnenbildideen. 

Premiere 25.10.2015 im Rahmen des Festivals der Spontanität im Uni-Q der Universität Bielefeld

Volxtheaterkollektiv Alicia Dawidowski, Ingeborg Gagelmann, Dennis Hexelschneider, Laura Kreutz, Leonie Lunkenheimer, Berit Meiners, Sigrid Polanski, Christoph Pritsch, Marlene Ruther, Clara Wessalowski, Cathrin Wöstenfeld, Marei Wormsbecher und Nicole Zielke

Technik Ingo Siekmann

 

"... auf daß nichts umkomme"

Volxtheater "...auf daß nichts umkomme" zum 125jährigen Jubiläum der Brockensammlung Bethel
Volxtheater zum 125 jährigen Jubiläum der Brockensammlung Bethel
Im Rahmen einer außerordentlichen Führung erzählen die Figuren in Szenen, Liedern und Aktionen aus dem reichen Fundus an Utensilien und ihren unwahrscheinlichen Geschichten. Es geht per Anhalter durch das Labyrinth der Lager, Boutiquen und Basare, durch den Kosmos der Dinge mit ganz besonderem Charme.

Teller, Tassen, Uhren, Bilder, Bücher, Spiegel, Tonträger, Kleider, Jacken, Hemden, Schuhe, Skier, Kuscheltiere - sie alle und noch viel mehr bevölkern die verwinkelten Räume der Brockensammlung Bethel. Mehr oder weniger betagt, erfüllt und gezeichnet von den Geschichten ihres Gebrauchs warten sie auf ihre Wiederentdeckung als noch nützliche, jetzt erst recht schöne und neu geliebte Dinge...

Premiere 14.10.2015, Brockensammlung Bethel

Leitung Matthias Gräßlin, Katrin Nowak, Nicole Zielke

Musik Harald Kießlich

Technik Ramon Kallenbach, Fynn Felgenhauer, Ingo Siekmann, Oliver Wolfertz

 

Bethels Gedächtnis

Die Kunstausstellung "Bethels Gedächtnis" zeigt eine Installation aus persönlichen Objekten, Geschichten und Portraits von Menschen, die immer noch in Verbindung mit Bethel stehen oder sich an ihre Erfahrungen mit Bethel erinnern.
Seit 2013 wächst das Gedächtnis durch Interviews, u.a. in Bielefeld, Dortmund und Eckardtsheim, stetig weiter. Bisher haben ca. 90 Interviewpartner_innen aus unterschiedlichen Lebensbereichen mitgewirkt, deren Objekte und Geschichten noch bis zum 14.6. in der Eckardtskirche zu sehen sein werden.
Ausstellungseröffnung 31.05.2015 im Rahmen vom Festival "eckardtsheim mittendrin 2015"
Künstlerische Leitung Nicole Zielke
Ausstellungsteam Lara Burgmann, Laura Kreutz, Johannes Künzel, Patricia Martsch, Miriam Schmidt
Fotografien Jens Dombrowski, Rene Eschengerd

"Bethels Gedächtnis 2015" ist ein Kooperationsprojekt der Theaterwerkstatt Bethel, dem Künstlerhaus Lydda und SPuK Eckardtsheim.

DIE GIERIGEN

Volxtheater präsentiert in der Alten Post DIE GIERIGEN
"Höher, schneller, weiter - immer mehr!" Die Gier ist ein seltsames Wesen. Sie verführt uns vor lauter Lust an Macht und Besitz über die Stränge zu schlagen. Sie hält uns in Bewegung, treibt uns an über Grenzen zu gehen, zu lernen, das Leben zu genießen und produktiv zu sein. In DIE GIERIGEN ziegen die 19 Akteure des Volxtheater-Ensembles ein Kaleidoskop extremer Zustände und Dynamiken zwischen Drang und Gier, nach Leben und Bedeutung. DIE GIERIGEN erzählt von Menschen, die es wissen wollen. 

Premiere 29.05.2015, Alte Post, Bielefeld

Leitung Matthias Gräßlin, Katrin Nowak, Nicole Zielke

Musik Johanna Gesing (dj), Harald Kießlich (piano), Peter Wröbel (drums)

Licht/Ton Ramon Kallenbach, Rasmus Exner

 

In Kooperation mit dem Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL)
Gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Sport und Kultur des Landes NRW, das Kulturamt Bielefeld und die Stiftung der Sparkasse Bielefeld

Bis zum letzten Schrei - Volxperformance

Volxperformance präsentiert "Bis zum letzten Schrei"
Ein Marktplatz. Paare und Passanten. Ein buntes Treiben beginnt, spielerische Begegnungen finden statt, es wird gefeilscht und gehandelt. Heile Welt. Doch unbemerkt schleichen sich andere Töne ein. Die Gier bricht sich ihre Bahn. Misstrauen und Geiz kommen ins Spiel. Agression und Neid brechen hervor. Eine Spirale beginnt. Bis zum letzten Schrei.

Premiere 05.05.2015 im Rahmen des Europäischen Protesttages der Aktion Mensch, Alter Markt Bielefeld

Leitung Andrea Beck und Bastian Horn

Musik Marcel Barros, Kai Etzrodt

Technik Ramon Kallenbach, Ingo Siekmann

 

Die Insel

Die Insel - Ein Projekt des Jugendvolxtheaters der Theaterwerkstatt Bethel; Premiere am 17.04. um 19 Uhr in der Theaterwerkstatt Bethel
Was passiert, wenn eine Gruppe von Jugendlichen durch einen tragischen Flugzeugabsturz auf einer einsamen Insel landet und verschollen ist? Welche Abenteuer werden sie bestehen müssen? Was passiert, wenn die bekannten Gesetze und Regeln auf einmal nicht mehr greifen? Was geschieht, wenn sich Hunger und Einsamkeit einstellen und Abenteuerlust in Angst und Frustration umschlägt? Die Liste der Fragen, die einem in den Sinn kommen, wenn man erst einmal damit beginnt, über die Begriffe "einsame Insel", "Utopie vs. Dystopie", "Macht" und ähnliches, nachzudenken, ließe sich noch lange fortsetzen.

Ein guter Grund dafür, diesen und ähnlichen Fragen im neuen Jugendvolxtheaterprojekt auf den Grund zu gehen, zu experimentieren und dazu Szenen zu entwickeln. Zehn Spieler_innen mit und ohne Behinderung, die verschiedene Schulen und Arbeitsstellen besuchen, in unterschiedlichen Stadtteilen wohnen und ein unterschiedliches Maß an Theatererfahrung mitbringen, haben sich dieser Herausforderung gestellt. Entstanden ist ein Stück, dass zum Lachen und Nachdenken einlädt und sich mit den Befindlichkeiten und den Abgründen der menschlichen Seele auseinandersetzt.

Premiere 17.04.2015, Theaterwerkstatt Bethel

Künstlerische Leitung/Regie Lena Kampmann, Lotti Kluczewitz

Technische Leitung/Licht Ramon Kallenbach

Ton Rasmus Exner


Eine Produktion der Theaterwerkstatt Bethel im Rahmen des Projektes "Neu(e) Gier / Inklusives Theater und kulturelle Bildung", gefördert durch das Kulturamt Bielefeld, das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und die Stiftung der Sparkasse Bielefeld.