»Wie wollen wir leben?«

Ab Do. 01.10. findet an drei Wochenenden im Oktover/November ein Video- und Theaterworkshop für Frauen* und Mädchen* ab 16 Jahren statt. Der Workshop findet in Kooperation mit dem Frauennotruf Bielefeld e.V. statt.

 

Wann? ab Do, 01.10.2020, ab 18 Uhr 

 

Wo? Theaterwerkstatt Bethel

 

Wer? Frauen* und Mädchen* ab 16 Jahren

 

Was? Theater- und Videoworkshop

 

Weitere Termine und Informationen hier

 

Zum einjährigen Bestehen der Onlineberatungsstelle des Frauennotrufs Bielefeld e.V. veranstalten die Theaterwerkstatt Bethel und die Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt gemeinsam einen Theater- und Videoworkshop.

 

Wir fragen uns: Wie wollen wir jetzt, in diesem Moment, zur heutigen Zeit miteinander leben? Was ist uns wichtig? Wie gestalten wir ein wertschätzendes, gleichberechtigtes und gewaltfreies Zusammenleben?

 

In dem Empowerment-Workshop wollen wir mit künstlerischen Mitteln aus Tanz, Theater, Performance, Literatur, Film & Musik, kleine Szenen und Aktionen entwickeln. Kurze fachliche Inputs aus der Frauennotruf-Onlineberatung unterstützen uns dabei. Die Szenen und Aktionen möchten wir anschließend filmisch zu Videos verarbeiten. Die Videos werden dann im Rahmen des Jahrestages der Frauennotruf-Onlineberatung gezeigt. Diese findet am 25.11. statt.  

 

Anmeldung bei Pia Ringhoff unter theaterwerkstatt@bethel.de | 0521 144 3040 oder Katharina Wojahn unter k.wojahn@frauennotruf-bielefeld.de | 0521 124248

 

Gefördert durch:

 

tl_files/theaterwerkstatt/2020 ALLES OFFEN/logo_300dpi.png       tl_files/theaterwerkstatt/2020 ALLES OFFEN/LogoLWL.jpg

 

»Der Mund voll ungesagter Worte«

Immer mittwochs von 16.30-19 Uhr findet das neue Theaterprojekt der Theaterwerkstatt Bethel für Jugendliche ab 12 Jahren statt.

 

Wann? Freitag, 09.10. und Samstag, 10.10. jeweils 19 Uhr

Wo? Theaterwerkstatt Bethel | Handwerkerstr. 5, 33617 Bielefeld

[Eintritt: 12,- / erm. 6,-]

VVK www.kulturoeffner.de und Abendkasse 

Reservierungen unter theaterwerkstatt@bethel.de oder 0521 144 3040 

 

»Ich habe den Mund voll ungesagter Dinge. Und ganz gleich, wie oft ich sie runterschlucke, sie kommen jedes Mal zurück. Manchmal wünschte ich, sie würden endlich überlaufen.« Angeregt durch das Buch von Anne Freytag: Den Mund voll ungesagter Dinge, haben die Jugendlichen des Jugendvolxtheaters sich in den letzten Wochen mit all diesen Themen auseinandergesetzt und laden nun herzlich zu einer Präsentation Ihrer Ergebnisse in einem Masken- und Theaterstück ein.

 

Wie fühlst du dich wenn du etwas nicht sagen kannst, es dir aber unendlich auf der Seele brennt?

Was wolltest du schon immer loswerden?

Was sind Tabuthemen über die es so schwer zu reden ist, dafür aber umso wichtiger!

 

Gefördert durch:

 

tl_files/theaterwerkstatt/2020 ALLES OFFEN/AK_Kultur_und_Wissenschaft_Farbig_WEB_400x82.jpg      tl_files/theaterwerkstatt/2020 ALLES OFFEN/SozioKulturNRW_black_100mm_mitUnterzeile.jpg

»PAS DE DEUX«

 

Für das Projekt "Pas de Deux" (Tanz zu zweit) laden wir ab sofort zur Mitwirkung ein! Die Idee: zwei Spieler*innen entwickeln zusammen eine Performance - ob Theater, Tanz, Musik, Gesang etc. - alles ist möglich. Die Mini-Inszenierungen werden dann an einem Bielefelder Ort aufgeführt und filmisch dokumentiert.

 

Wenn Du Interesse hast, melde Dich bei uns unter theaterwerkstatt[at]bethel.de oder 0521 144 3040.

 

Das Projekt wird unterstützt durch die Sonderförderung „inter-aktion“ des Fonds Soziokultur.

 

http://resonanzen-owl.de/2020/06/09/mit-dem-ruecken-zur-wand/

 

 

»GEGEN DEN STRICH«

 

Was geht euch gerade GEGEN DEN STRICH? Macht mit bei der Kunstaktion auf der Straße! Verbreitet eure Botschaften und sendet Sie als Bild per Mail an theaterwerkstatt[at]bethel.de.

Oder postet sie bei Instagram oder facebook mit folgenden Hashtags: #cultureforfuture #colourforfuture

 

Das Projekt »Jugendvolxakademie-Culture for Future« wird gefördert durch:

 

tl_files/theaterwerkstatt/2020 ALLES OFFEN/pwc_stiftung.jpg

 

 

EINE FLÄCHE KUNST FÜR DICH!

EINE FLÄCHE KUNST FÜR DICH!

 

Wir haben Bielefelder*innen gefragt, was Ihnen gerade durch den Kopf geht und sie gebeten uns eine Postkarte mit ihren Erfahrungen, Erlebnissen, Beobachtungen und Eindrücken zurückzusenden. Die Ergebnisse präsentieren wir wöchentlich in unserem Schaukasten vor der Tür und online.

 

Vielen lieben Dank für die eindrucksvollen Zusendungen,

Euer Theaterwerkstatt-Team

#InklusionJetzt

 

"Mach den 5. Mai digital! Und nutze unseren Hashtag #InklusionJetzt", heißt es im Aufruf der Aktion Mensch zur Teilnahme an den diesjährigen Aktivitäten zum Europäischen Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Im Laufe der Woche veröffentlichen wir Bilder mit Statements zum Aktionstag. 

 

Sammelband ab sofort erhältlich!

Der Sammelband "Volxkultur - Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft" ist ab sofort erhältlich.

 

Zum Abschluss des von der LWL-Kulturstiftung geförderten Entwicklungsprojektes „Volxakademie- Zentrum für inklusive Kultur“ ist ein Sammelband entstanden, der aus verschiedenen Perspektiven einen umfassenden Überblick zum Konzept der Volxkultur gibt. Der Ansatz der Volxkultur stellt einen Impuls für die Etablierung von Möglichkeitsräumen und die Entfaltung wertschätzender Formen des sozialen Miteinanders dar. Das Leben und Arbeiten in und mit vielfältig zusammengesetzten Gruppen birgt ein großes Potential gegenseitiger Anregungen, künstlerischen Schaffens und gesellschaftlichen Engagements.

 

Mit Beiträgen u. a. von: Dr. Jörg Albrecht, Prof. Dr. Juliane Gerland, Prof. Dr. Ingrid Hentschel, Dr. Alfred Schultz und Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker.

 

Volxkultur - Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft

1. Aufl. 2019, 288 Seiten mit Abbildungen

Hardcover 17 × 24 cm

ISBN 978-3-7455-1047-8, 24,00 Euro

 

"Der Band empfiehlt sich als reichhaltiges Schatzkästchen für Theaterpädagog*innen." (Stephan B. Antczack, Korrespondenzen Heft 75, 2019)

 

"Die angeordneten Gedanken setzen selbstbewusst eine Satzung in Kraft, wie Teilhabe sowohl im Kleinen wie im Großen stattfinden kann. Mit großer Liebe für Zwischenräume verpflichten sich Autorinnen und Autoren dem Augenblick. Diesem pflanzen sie ihre eigenen Welten ein, die nichts verdrängen, sondern ausschließlich Gelegenheiten offenbaren, weil der Raum erst im Augenblick seines Erdachtwerdens inkarniert wird. Hier kann man beim Lesen seinem eigenen Möglichkeitssinn beim Wachsen zugucken." (Anna Bella Eschengerd, 2019)

 

"Im Verlauf der Lektüre stellt sich heraus: es geht um viel mehr als "nur" um Theater, und zwar um die Entwicklung einer gestalterischen Kultur, die alle Menschen mit einbezieht. ... wie schon erwähnt, es macht es seinen Leserinnen und Lesern nicht leicht und ist schon deshalb als etwas ganz grundlegend Neues jenseits des Mainstreams sehr zu empfehlen." (Christiane Drechlser, Zeitschrift Seelenpflege 3, 2019)

 

Weiterführende Literatur und Artikel

https://www.kubi-online.de/artikel/formen-selbst-weltbeziehungen-theater