Herzliche Einladung zur Mitwirkung

Mehr als Checklisten: Künstlerische Wege zu einer inklusiven Ausstellung

Die Veranstaltung „Mehr als Checklisten: Künstlerische Wege zu einer inklusiven Ausstellung“ findet am 10. April in Dortmund in der Zeche Zollern von 10.30-13 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

 

Termin 10.04.2019, 10.30 - 13.00 Uhr, LWL-Industriemuseum Zeche Zollern, Grubenweg 5, 44388 Dortmund

 

Kosten Eintritt frei

 

Anmeldung und Kontakt Annette Ziegert | Telefon: 02191 794 297 | E-Mail: ziegert@ibk-kubia.de

 

Anmeldung bis 05.04.2019

 

Weitere Informationen Flyer

 

Die Reihe „Von Kunst aus“ des Kompetenzzentrums für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion (kubia) beschäftigt sich anhand ausgewählter Kunst- und Kulturproduktionen mit verschiedenen Aspekten von Inklusion.

Ausgehend von Theateraufführungen, Ausstellungen, Musikproduktionen und Literaturveranstaltungen werden ästhetische Möglichkeiten beleuchtet, die sich aus der künstlerisch-kulturellen Zusammenarbeit von Akteurinnen und Akteuren unterschiedlichster Voraussetzungen ergeben.

 

Wie eine künstlerisch-inklusive Ausstellungsvorbereitung aussehen kann, ist Thema der Veranstaltung „Mehr als Checklisten: Künstlerische Wege zu einer inklusiven Ausstellung“ am 10. April in Dortmund. Die Verantwortlichen der Ausstellung „Alles nur geklaut? Die abenteuerlichen Wege des Wissens“ im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern erläutern gemeinsam mit der Volxakademie für inklusive Kultur aus Bielefeld an ausgewählten Stationen ihr Vorgehen.

 

Eine Kooperation zwischen kubia, dem LWL-Industriemuseum Zeche Zollern und der Volxakademie für inklusive Kultur.

 

Volxtheaterakademie: Protest!

Die Volxtheaterakademie findet vom 06.05. bis 08.05. unter der künstlerischen Leitung von Matthias Gräßlin und in Kooperation mit der FH Bielefeld statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung unter 0521 144 3040.

 

Termin Mo, 6.5. – Mi, 08.5.2019, 9 – 16 Uhr in der Theaterwerkstatt Bethel

 

Anmeldung und weitere Informationen unter 0521/144-3040 oder per Email unter theaterwerkstatt@bethel.de

 

Die demokratische und offene Gesellschaft lebt davon, dass ihre Mitglieder nicht alles hinnehmen. Im Widerstand entstehen Gegenpositionen und damit wertvolle Spannungsfelder, die mehr als neue Möglichkeiten eröffnen. Und dann kann er losgehen: der Streit um Rechte und Ideen, um die richtigen Lösungen für Konflikte und andere Herausforderungen…

 

Die Bühne wird in diesem Seminar zum demokratischen Experimentierfeld. Im theatralen Wechselspiel wird deutlich, was Einzelnen und Gruppen wichtig ist. Aus Haltungen erwachsen Bewegungen, Handlungen und spannende Geschichten, eigenes Theater. Und schließlich soll es darum gehen, ob theatrale Mittel selbst zum Protest taugen, etwa als Straßentheater oder künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum. Wir werden sehen…

 

Leitung Matthias Gräßlin, Theaterwerkstatt Bethel

 

Eine Veranstaltung der Volxakademie für inklusive Kultur in Kooperation mit der FH Bielefeld.

 

Die Gedanken sind frei – Offenes Theaterangebot

Das Theaterangebot "Die Gedanken sind frei" findet vom 29.07. bis 31.07. in der  Lübber Volksschule statt. Weitere Informationen bei Nadine Heller unter 0151 18034746.

 

Termin Montag, 29. Juli 2019, 11.00 Uhr bis Mittwoch, 31. Juli 2019, 13.00 Uhr

 

Alte Lübber Volksschule • Hauptstraße 165 • 32479 Hille-Oberlübbe

 

Kosten 150 Euro ohne Assistenz-Bedarf und 200 Euro mit Assistenz-Bedarf  (inklusive Übernachtung und Verpflegung)

 

Anmeldung und Kontakt Nadine Heller | Telefon: 0151 18034746 | E-Mail: heller.nadine@lebenshilfe-nrw.de

 

Weitere Informationen www.lebenshilfe-nrw.de

 

 

Für alle, die neugierig auf Theater sind. Für Menschen, die in eine andere Rolle schlüpfen möchten. Für Männer und Frauen die sich gerne Geschichten ausdenken.

Sich und andere im Spiel entdecken, entwickeln und zeigen - das ist auch das Ziel des Volxtheaters. Die Fortbildung bietet eine Einführung in den Ansatz des Volxtheaters, der theatralen Arbeit mit heterogenen Gruppen. Außerdem erfahren die Teilnehmenden Techniken des künstlerischen Arbeitens. Sie experimentieren vor dem eigenen Interessenhintergrund, bedenken eigene Lebens- und Gestaltungsfragen mit ästhetischen Mitteln. Im Austausch mit anderen Teilnehmenden finden sie Anregungen zu eigenen Orientierungen und neuen Ideen. Dabei wird mit szenischen, musikalischen, tänzerischen und literarischen Mitteln gearbeitet.

 

Wer an dieser Fortbildung teilnimmt erhält einen Einblick, in die auf Heterogenität und Offenheit basierende Arbeitsweise des Volxtheaters. Entdeckt und entwickelt eigene schöpferische Möglichkeiten. Lernt verschiedene performative Arbeitsweisen kennen. Übt sich im Zusammenspiel und in der Verständigung mit anderen Menschen. Steigert sein Selbstbewusstsein und den Respekt für andere. Stärkt die eigene Beweglichkeit und Ausdruckskraft. Erschließt sich gemeinsam mit anderen geistige und gesellschaftliche Themen. Unterstützt andere in der Entfaltung ihrer Möglichkeiten. Klärt seine Haltung gegenüber anderen Menschen. Denkt mit erweiterten Mitteln über seine Bedürfnisse, persönlichen Interessen und Lebensperspektiven nach.

 

Leitung Daniel Rimmert und Nicole Zielke

 

Ein Fortbildungsangebot in Zusammenarbeit zwischen der Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH und der Volxakademie für inklusive Kultur.