Volxperformance zu Gast beim Kurzfilmfestival in Detmold

Am Freitag, 23.10. präsentiert die Volxperformance ihre aktuelle Produktion "Es ist nix mehr offen" in der Stadthalle in Detmold. Sie eröffnet damit das Kurzfilmfestival.

Wann? Freitag, 23.10. ab 20 Uhr

Wo? Stadthalle Detmold

Weitere Informationen https://fest-der-filme.de/

 

Stell dir vor über einen roten Teppich auf das Kino zuzulaufen. Du siehst die leuchtenden Lichter, Leute, die sich unterhalten, und kannst schon das Popcorn riechen…

 


Auch dieses Jahr spielt die Volxperformance-Gruppe wieder beim Internationalen Kurzfilmfestival in Detmold. Ab 20 Uhr präsentieren wir im Rahmen der Eröffnung des Kurzfilmfestivals unsere aktuelle Produktion "Es ist nix mehr offen".

 

Das gesamte Kurzfilmfestival in der Stadthalle Detmold wird dieses Jahr nicht nur per Livestream verfügbar sein, sondern auch erstmalig per „Virtual Reality“. Und das von zuhause aus. Alles was du für diese besondere Erfahrung brauchst ist eine Virtual-Reality Brille.

 

ALLEIN - GEMEINSAM

Am 30.10. findet ab 12 Uhr im Umfeld des Kesselbrinks der Aktionstag ALLEIN -GEMEINSAM der Bielefelder Philharmoniker in Kooperation mit Kulturschaffenden statt. Sehr gerne anmelden und vorbeikommen!

 

Wann? Freitag, 30.10. ab 12 bis 21 Uhr

Wo? Technisches Rathaus, Volksbank, VHS und Grüner Würfel

Anmeldung & weitere Informationen

unter http://alleingemeinsam.de/#aktionstaginbielefeld

 

KULTURAKTIONSTAG IN BIELEFELD mit Musik, Tanz, Theater, Lesung, Video und Foto

 

Allein und gemeinsam sind starke Gefühle in der Corona-Pandemie. Kultur muss in dieser Zeit sichtbar sein. Erleben Sie an diesem Aktionstag von 12 bis 21 Uhr an vier Orten in der Bielefelder Innenstadt Konzert, Tanz, Theater, Lesung, Videos und Fotografie.

Den musikalischen ‘roten Faden’ an diesem Tag bildet das Violinkonzert Nr. 1 von Karol Szymanowski. In dem selten gespielten klassischen Werk von 1916 spielt der Kontrast zwischen allein und gemeinsam eine wichtige Rolle.

 

Mit dabei sind viele Kulturschaffende und -initiativen aus Bielefeld, Musiker*innen der Bielefelder Philharmoniker, Tänzer*innen, Jugendgruppen, die Theaterwerkstatt Bethel, Bürger*innen aus VHS-Kursen und viele mehr…
Wir freuen uns auf Sie!

 

Der Eintritt für alle Veranstaltungen und Workshops ist frei.

 

»PAS DE DEUX«

 

Für das Projekt "Pas de Deux" (Tanz zu zweit) laden wir ab sofort zur Mitwirkung ein! Die Idee: zwei Spieler*innen entwickeln zusammen eine Performance - ob Theater, Tanz, Musik, Gesang etc. - alles ist möglich. Die Mini-Inszenierungen werden dann an einem Bielefelder Ort aufgeführt und filmisch dokumentiert.

 

Wenn Du Interesse hast, melde Dich bei uns unter theaterwerkstatt[at]bethel.de oder 0521 144 3040.

 

Das Projekt wird unterstützt durch die Sonderförderung „inter-aktion“ des Fonds Soziokultur.

 

http://resonanzen-owl.de/2020/06/09/mit-dem-ruecken-zur-wand/

 

 

Sammelband ab sofort erhältlich!

Der Sammelband "Volxkultur - Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft" ist ab sofort erhältlich.

 

Zum Abschluss des von der LWL-Kulturstiftung geförderten Entwicklungsprojektes „Volxakademie- Zentrum für inklusive Kultur“ ist ein Sammelband entstanden, der aus verschiedenen Perspektiven einen umfassenden Überblick zum Konzept der Volxkultur gibt. Der Ansatz der Volxkultur stellt einen Impuls für die Etablierung von Möglichkeitsräumen und die Entfaltung wertschätzender Formen des sozialen Miteinanders dar. Das Leben und Arbeiten in und mit vielfältig zusammengesetzten Gruppen birgt ein großes Potential gegenseitiger Anregungen, künstlerischen Schaffens und gesellschaftlichen Engagements.

 

Mit Beiträgen u. a. von: Dr. Jörg Albrecht, Prof. Dr. Juliane Gerland, Prof. Dr. Ingrid Hentschel, Dr. Alfred Schultz und Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker.

 

Volxkultur - Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft

1. Aufl. 2019, 288 Seiten mit Abbildungen

Hardcover 17 × 24 cm

ISBN 978-3-7455-1047-8, 24,00 Euro

 

"Der Band empfiehlt sich als reichhaltiges Schatzkästchen für Theaterpädagog*innen." (Stephan B. Antczack, Korrespondenzen Heft 75, 2019)

 

"Die angeordneten Gedanken setzen selbstbewusst eine Satzung in Kraft, wie Teilhabe sowohl im Kleinen wie im Großen stattfinden kann. Mit großer Liebe für Zwischenräume verpflichten sich Autorinnen und Autoren dem Augenblick. Diesem pflanzen sie ihre eigenen Welten ein, die nichts verdrängen, sondern ausschließlich Gelegenheiten offenbaren, weil der Raum erst im Augenblick seines Erdachtwerdens inkarniert wird. Hier kann man beim Lesen seinem eigenen Möglichkeitssinn beim Wachsen zugucken." (Anna Bella Eschengerd, 2019)

 

"Im Verlauf der Lektüre stellt sich heraus: es geht um viel mehr als "nur" um Theater, und zwar um die Entwicklung einer gestalterischen Kultur, die alle Menschen mit einbezieht. ... wie schon erwähnt, es macht es seinen Leserinnen und Lesern nicht leicht und ist schon deshalb als etwas ganz grundlegend Neues jenseits des Mainstreams sehr zu empfehlen." (Christiane Drechlser, Zeitschrift Seelenpflege 3, 2019)

 

Weiterführende Literatur und Artikel

https://www.kubi-online.de/artikel/formen-selbst-weltbeziehungen-theater