THE TRANSFORMERS

Am 05.02. starten wir unser neues Projekt THE TRANSFORMERS. Die ersten proben am 05. und 06.02. finden online statt. Wer Interesse hat, kann sich gerne in der Theaterwerkstatt Bethel telefonisch, postalisch und per E-MAIL melden. Alles weitere klärt sich!

Wo? online (Weitere Informationen folgen bzw. können angefragt werden)

 

Wann? Freitag, 05.02. (18-21 Uhr) und Samstag, 06.02.2021 (11-14 Uhr)

 

In den letzten Monaten haben wir erlebt, wie bisherige Routinen und Sicher-heiten in Frage gestellt wurden: Hunderttausende Menschen verloren ihre Jobs, Geschäfte, Restaurants, Bars, Clubs… mussten schließen. Es wurden Missstände, Starrheiten, Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten sichtbar, die sich eigentlich auch unter Normalbedingungen ständig zeigen… Es wurden aber auch Zukunftsmöglichkeiten sichtbar.

Im Projekt »The Transformers« beschäftigen wir uns mit dem Thema Wandel. Nicht nur als etwas Bedrohliches. Vielmehr als Möglichkeit die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Menschen immer neu zu bewerten.

 

Wir haben länger hin & her überlegt, ob wir im Februar schon starten. Und haben uns bewusst DAFÜR entschieden, am 05.02. online unser Projekt zu starten. Wenn Ihr Interesse habt mitzuspielen, dann meldet Euch gerne in der Theaterwerkstatt Bethel. Wir unterstützen und erklären, wie es funktioniert.

 

THE TRANSFORMERS | Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, den Fonds Soziokultur und die Stiftung der Sparkasse Bielefeld.

 

Erlebt hier die »Pas De Deux« - Filme

 

Wer im Rahmen unseres Online-Festes »Bruchstücke« nicht die Möglichkeit hatte, sich unsere »Pas De Deux« - Filme im vollen Umfang und mit viel Genuss anzuschauen, hat nun im Dezember und Januar erneut die Gelegenheit. Nicht nur das! Es sind ein paar Filme neu dazu gekommen. Andere haben noch einmal einen veränderten Look erhalten. Es lohnt sich also. Und zum Abschluss zeigen wir noch einmal unseren Film »THE ARTISTS ARE PRESENT«, der im September seine Premiere feierte.

 

07.12. - 11.12. Mitja Brinkkötter & Sven Bußmann

12.12. - 16.12. Birte Giesler & Christa Gräßlin: Schwingungen

17.12. - 21.12. Laura Kreutz & Luca Emanuel Maron

22.12. - 26.12. Carolin Ehring & Ralf Strehl

27.12. - 31.12. Mary Kobayashi & Sabine Wittor

01.01. - 05.01. Ulrike Wehmeier & Christoph Pilarski

06.01. - 10.01. Adham Alali & Matthias Gräßlin: Die beiden

11.01. - 15.01. Luca Emanuel Maron & Markus Wegener

16.01. - 20.01. Pia Ringhoff & Rebecca Stickel

21.01. - 25.01. Katinka Böckmann & Sarina Hettich

26.01. - 30.01. THE ARTISTS ARE PRESENT

 

Wir bedanken uns noch einmal sehr bei allen Mitwirkenden, Spieler*innen, Filmemacher*innen, Unterstützer*innen und Förder*innen.

 

Weitere Infos unter 0521/144-3040 oder theaterwerkstatt@bethel.de

 

»Pas De Deux« wird vom Fonds Soziokultur/"Inter-Aktion – Ad-Hoc-Programm“ gefördert.

 

Sammelband ab sofort erhältlich!

Der Sammelband "Volxkultur - Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft" ist ab sofort erhältlich.

 

Zum Abschluss des von der LWL-Kulturstiftung geförderten Entwicklungsprojektes „Volxakademie- Zentrum für inklusive Kultur“ ist ein Sammelband entstanden, der aus verschiedenen Perspektiven einen umfassenden Überblick zum Konzept der Volxkultur gibt. Der Ansatz der Volxkultur stellt einen Impuls für die Etablierung von Möglichkeitsräumen und die Entfaltung wertschätzender Formen des sozialen Miteinanders dar. Das Leben und Arbeiten in und mit vielfältig zusammengesetzten Gruppen birgt ein großes Potential gegenseitiger Anregungen, künstlerischen Schaffens und gesellschaftlichen Engagements.

 

Mit Beiträgen u. a. von: Dr. Jörg Albrecht, Prof. Dr. Juliane Gerland, Prof. Dr. Ingrid Hentschel, Dr. Alfred Schultz und Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker.

 

Volxkultur - Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft

1. Aufl. 2019, 288 Seiten mit Abbildungen

Hardcover 17 × 24 cm

ISBN 978-3-7455-1047-8, 24,00 Euro

 

"Der Band empfiehlt sich als reichhaltiges Schatzkästchen für Theaterpädagog*innen." (Stephan B. Antczack, Korrespondenzen Heft 75, 2019)

 

"Die angeordneten Gedanken setzen selbstbewusst eine Satzung in Kraft, wie Teilhabe sowohl im Kleinen wie im Großen stattfinden kann. Mit großer Liebe für Zwischenräume verpflichten sich Autorinnen und Autoren dem Augenblick. Diesem pflanzen sie ihre eigenen Welten ein, die nichts verdrängen, sondern ausschließlich Gelegenheiten offenbaren, weil der Raum erst im Augenblick seines Erdachtwerdens inkarniert wird. Hier kann man beim Lesen seinem eigenen Möglichkeitssinn beim Wachsen zugucken." (Anna Bella Eschengerd, 2019)

 

"Im Verlauf der Lektüre stellt sich heraus: es geht um viel mehr als "nur" um Theater, und zwar um die Entwicklung einer gestalterischen Kultur, die alle Menschen mit einbezieht. ... wie schon erwähnt, es macht es seinen Leserinnen und Lesern nicht leicht und ist schon deshalb als etwas ganz grundlegend Neues jenseits des Mainstreams sehr zu empfehlen." (Christiane Drechlser, Zeitschrift Seelenpflege 3, 2019)

 

Weiterführende Literatur und Artikel

https://www.kubi-online.de/artikel/formen-selbst-weltbeziehungen-theater