SAMSA'S VERWANDLUNGEN im HAUS WELLENSIEK

 

inspiriert von Franz Kafka und Haruki Murakami mit Texten von Angela Calow und Bernold Rix

 

WANN? Freitag, 12. August 2022 und Samstag, 13. August 2022 jeweils um 19:30 Uhr

WO? Haus Wellensiek, Wellensiek 108a, 33619 Bielefeld

RESERVIERUNG UND EINTRITT? 14 Euro/ 7 Euro (ermäßigt); Reservierung telefonisch unter 0521/144-3040 oder per Email unter theaterwerkstatt@bethel.de

CORONA? Umsetzung gemäß aktueller Corona-Richtlinien. Die 3G-Kontrollen entfallen. In den Veranstaltungsräumen gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen von mindestens einer medizinischen Maske (sogenannte OP-Maske). Die Maske muss auch am Sitzplatz getragen werden. Bitte achten Sie auf die Einhaltung der allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln (1,5 Meter).

 

„Vielleicht bleiben die Menschen bei Verstand, indem sie die kleinen Dinge unbeirrt und gewissenhaft erledigen, auch wenn die Welt in Trümmer fällt.“ H.M.

 

Das Zweipersonenstück Samsa´s Verwandlungen wird noch zweimal im Haus Wellensiek gezeigt. Ein neuer Ort, neue Inspirationen und Überraschungen. Angela Calow und Bernold Rix haben sich von den Erzählungen Kafkas und Murakamis inspirieren lassen. Diese mit eigenen Texten ergänzt und sich dann spielerisch vom Geschehen treiben lassen. Machen Sie sich auf viel Energie gefasst. Nehmen Sie sich gerne etwas davon mit nach Hause.


Ein Käfer wird morgens wach und ist zum Mann geworden. Die Metamorphose ist dran schuld, hat es vollbracht, bewirkt. Es gibt Wesen, die sich gegen die Wandlung stellen, die sich sträuben. In diesem Falle hat sich Gregor hingegeben und Samsa hat angenommen. Verwandlungen lösen die grundsätzlichen Fragen der Selbstbestimmung, der Zugehörigkeit und der Identität aus. Und dann begegnet der Mann einer Frau, mit der er die Antworten seiner Fragen gemeinsam entdecken möchte.

 

In der Inszenierung von Katrin Nowak spielen Angela Calow (Frau) und Bernold Rix (Mann) ihre Verwandlungen in Raum, Zeit und Körper. Sie blicken vor allem in die Gegenwart, ihre eigene und somit auch die der Gesellschaft. Das ist erschreckend wirklichkeitsnah und genauso überraschend schön. Es geht um Panzerungen, Gold, Ambivalenzen und Schlösser. Und immer wieder um die große Last auf zwei Beinen zu gehen und zu lernen, mit Herzenswärme den Anforderungen des Lebens zu begegnen.

 

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Regionales Kultur Programm NRW, den Fonds Soziokultur und die Stiftung der Sparkasse Bielefeld.

 

         

 

EXTRA SCHAF beim Straßenfest in Bethel

WANN? Samstag, 13.08., ab 14Uhr

WO? Saronplatz Bethel, Bielefeld

WEITERE INFORMATIONEN hier
 

Nach der coronabedingten Pause wollen wir zusammen mit verschiedenen Gruppen, Einrichtungen und Personen wieder ein buntes Fest für Jung und Alt in der Handwerkerstraße und dem Saronweg feiern.

 

Mit dabei sind um 17.30 Uhr Kai Etzrodt am Schlagzeug und Klavier und Marcel Barros an Gitarre und Gesangsmikro von EXTRA SCHAF. Punkig, rockig, trashig, laut, wild und unglaublich nah. Sie sind herzlich eingeladen! Die Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Tanz und Musik, das Spielmobil, viele Mitmach- und Aktionsstände, den traditionellen Flohmarkt und vieles mehr. Das Team der Neuen Schmiede und aus dem Haus Hannah sorgt für leckere Speisen und Getränke.

 

IDEEN IN DIE WELT BRINGEN

 

WANN? Samstag, 20.08., 10-15 Uhr

WO? Auf dem Halhof, Talbrückenstraße 142, 33609 Bielefeld

KOSTEN? kostenfrei

ANMELDUNG? bei Ulrike Twelker unter 0160 - 9 550 550 9 oder ulrike.twelker@falken-bielefeld.de

WEITERE INFORMATIONEN hier

 

Welche Ideen findest du großartig?? Welche Ideen langweilen dich? Welche Idee hättest DU gerne gehabt? Für welche Ideen hast du dich mega geschämt? Welche Ideen hast du schon verworfen?

 

Inspiriert von dem Buch WAS MACHT MAN MIT EINER IDEE? geschrieben von Kobi Yamada und illustriert von Mae Besom wollen wir mit Theater, Tanz und Musik eure Ideen wachsen lassen. In den Räumen und unter freiem Himmel, rund um den Halhof, holen wir mit euch zusammen Ideen aus euren Köpfen, lassen sie wachsen, und faszinieren und inspirieren und entwickeln daraus ein kleines Theaterstück.

 

Du brauchst keine Vorerfahrungen, sondern nur eine Menge Spiellust und Experimentiergeist.

 

In Zusammenarbeit mit dem Familienunterstützenden Dienst - Inklusive Freizeit- und Ferienangebote für Kinder und Jugendliche

 

EXTRA SCHAF beim Fest der Kulturen in Brakel

WANN? Sonntag, 21.08. 17-18 Uhr

WO? Stadtstrand Brakel, Marktplatz

WEITERE INFORMATIONEN hier
 

Im Rahmen des Flüchtlingsprojekts „Wohlbefinden in Brakel – Team muvi entwickelt Bewegungs-, Natur-, Kunst- und Kulturaktivitäten für geflüchtete Mütter und ihre Kinder“ wird ein „Fest der Kulturen inklusiv“ veranstaltet. In Kooperation mit der Stadt Brakel, die in diesem Jahr wieder in einem sechswöchigen Zeitraum das Stadtstrandprojekt auf dem Marktplatz organisiert, wurde die Idee für das Fest entwickelt.

 

Am Wochenende 20./21.08.2022 findet samstags von 14:00 bis 20:00 Uhr und sonntags von 14:00 bis 18:00 Uhr ein vielfältiges Programm statt, an dem sich zahlreiche Akteure aus dem ländlichen Raum des Kreises Höxter und auch darüber hinaus beteiligen.

 

Mit dabei sind um 17 Uhr Kai Etzrodt am Schlagzeug und Klavier und Marcel Barros an Gitarre und Gesangsmikro von EXTRA SCHAF. Punkig, rockig, trashig, laut, wild und unglaublich nah. Sie sind herzlich eingeladen! Die Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Tanz und Musik, das Spielmobil, viele Mitmach- und Aktionsstände und vieles mehr. Für das leibliche Wohl sorgen eine Crêperie, ein Ausschank, eine Cocktailbar und die Gastronomie, die sich am Marktplatz befindet.

 

Ins Offene - eine Volxtheaterwerkstatt

WANN? Mittwoch, 24. August 2022 von 18-20 Uhr

WO? Rochdale Barracks, Oldentruper Straße 65

WEITERE INFORMATIONEN hier

ANMELDUNGEN unter theaterwerkstatt[at]bethel.de oder 0521 144 3040. Ansonsten einfach vorbeikommen.

 

Mit der Citadella gestaltet das Architektur-Kollektiv Orizzontale aus Rom einen offenen Ort der Versammlung. Die Holzkonstruktion erinnert an die Rundbauten verschiedenster Kulturgemeinschaften in Geschichte und Gegenwart. Noch im laufenden Bauprozess laden wir ein, ihre Struktur und das spannende Gelände der ehemaligen Rochdale Kaserne zu erkunden.

 
Ausgehend von den Eindrücken und Impulsen der Mitwirkenden entstehen Ideen für Szenen, Musik und Choreografien, die in eine abschließende Performance einfließen.
Was es dazu braucht sind Neugier und Spiellust. Vorerfahrungen sind nicht erforderlich.

 

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Regionales Kultur Programm NRW und die Stiftung der Sparkasse Bielefeld.

 

         

 

Knotenpunkte – Ein Bahnhof erzählt

WANN? Sonntag, 28.08. von 11-17 Uhr

WO? Bahnhof Löhne

WEITERE INFORMATIONEN ZUM PROGRAMM hier

 

Nach Monaten ist es nun endlich soweit. Am 28. August 2022 findet von 11 bis 17 Uhr für alle Interessierten ein Festival rund um den Löhner Bahnhof statt. Knotenpunkte – Ein Bahnhof erzählt ist ein gemeinsames Projekt des Vereins „Löhne umsteigen. Der Bahnhof e.V.“ und der Theaterwerkstatt Bethel mit dem Ziel, den Bahnhof noch mehr zu einem Ort der Begegnungen zu machen, der für alle offen ist. Nach intensiven Monaten mit Workshops und Proben freuen wir uns, an diesem Tag mit einem Festival gemeinsam mit allen Mitwirkenden und Interessierten zu feiern.

 

Erleben Sie ein begeisterndes Potpourri aus Szenen, die während des Festivals an verschiedenen Orten des Bahnhofes aufgeführt werden, umrahmt von Musik und Tanz und ergänzt um kurze Führungen.

 

Die Feuerwehr liefert einen Stand mit Crepes, die Landfrauen und die Jesidische Gemeinde geben mittags Einblicke in ihre Kochkünste. Aktuell wird noch gefeilt an der historischen Rede des Bürgermeisters während der Mittagstafel in der großen Bahnhofshalle. Während des Festivals ist der Bistrobetreib im Auswanderersaal geöffnet.

 

Beteiligt sind unter anderem der Bonhoeffer-Projektchor, das AkkordeonOrchesterLöhne der Musikschule Löhne (AOL), die L´Ort Singers, die Brechts Hausband, das Heimatmuseum der Stadt & Stadtarchiv Löhne, das Musik-Ensemble der Friedrich v. Bodelschwing-Schulen,  Löhner Kirchengemeinden und das Theaterensemble.

 

Das Projekt wird gefördert von:

 

      

 

JETZT ALLE! das experimentelle Reallabor für die Kultur der Vielfalt

 

WANN? 09.09., 11-17 Uhr

WO? Kulturhaus Lÿz, St.-Johann-Straße 18, 57074 Siegen

KOSTEN? kostenfrei

ANMELDUNG Um sich verbindlich anzumelden können Sie das Formular nutzen oder eine E-Mail schreiben an: alle@kulturregion-swf.de

Weitere Informationen hier

 

Nur gemeinsam finden wir heraus, wie wir zu einer Kultur der Vielfalt kommen. Dazu müssen sich alle einbringen und teilhaben.

 

„JETZT ALLE! – bietet eine Plattform für Begegnung, Austausch und Experimente. Wir tauschen uns über Inklusion und Diversität aus. Mit künstlerischen Mitteln entwickeln wir gemeinsam Ideen und Allianzen.

 

Die Veranstaltung gibt Gelegenheit, mit Alltagsexpert:innen und Fachleuten, mit Künstler:innen, Kulturvermittler:innen und Vertreter:innen aus Politik und Verwaltung Erfahrungen in den Bereichen “Inklusion” und “Diversität” zu sammeln.


Eine Veranstaltung der Kooperative aus Kulturregion Südwestfalen, Südwestfalen Agentur GmbH und Theaterwerkstatt Bethel (Bielefeld).

 

Gefördert durch 25 Jahre Regionales Kultur Programm NRW, die Stiftung Wohlfahrtspflege und die LWL-Kulturstiftung.

 

              

   

Wir sind mit BÄRY beim 31. Bundestreffen der Jugendclubs in Weimar dabei!

Die Auswahl für das 31. Bundestreffen Jugendclubs an Theatern, das vom 2. bis 7. Oktober 2022 vom DNT Weimar und dem stellwerk - junges theater weimar ausgerichtet wird, steht fest:


Eine Fachjury aus zehn Theaterschaffenden unterschiedlicher Sparten hat aus 35 Bewerbungen die sechs bemerkenswertesten Produktionen eingeladen. Die Jury hat ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm für das Festival in Weimar kuratiert und dabei auf die Produktionsbedingungen, die Zusammensetzung der Ensembles und die künstlerischen Formen geachtet. Wir freuen uns sehr, mit unserer Jugendvolxtheaterproduktion BÄRY dabei sein zu können.

 

Die Jugendlichen des Jugendvolxtheaters gehen in dem Stück den Fragen nach dem sogenannten Erwachsenwerden nach und begeben sich auf eine Reise, irgendwo zwischen Fiktion und Realität, zwischen Probenprozess und Aufführung. Der Rahmen dessen ist ein Märchen über ein Bäry, welches die Jugendlichen mehr oder weniger aufführen wollen. Das Märchen erzählt die Odyssee zurück zu dem Ort, an dem das Bäry einst war und woran dessen Träumen heute noch hängen. Die Auseinandersetzung mit einer „kindlichen Geschichte“ führt die Gruppe zur Auseinandersetzung mit ihrer Identität und mit der Theatergruppe als Gruppe des Ausschlusses, der Reibung, aber auch der Verletzlichkeit und des Zusammenhalts. Ein Stück im Stück quasi.

 

Weitere Informationen hier

 

denken.queeren.handeln.vermitteln - Soziokulturelle Perspektiven in der sozialen Praxis

Vom 21.-23.11. findet im Waldschlösschen Göttingen ein Workshop rund um die Themen Inklusion, Diversität statt. Gemeinsam erproben und reflektieren wir, wie Kunst und Kultur für das Zusammenleben der Gesellschaft genutzt werden kann.

WANN? Montag, 21.11.2022 — Mittwoch, 23.11.2022

WO? Akademie Waldschlösschen, Bildungs- und Tagungshaus, 37130 Reinhausen bei Göttingen

KOSTEN 50 Euro inkl. Übernachtung und Verpflegung

ANMELDUNG unter https://www.waldschloesschen.org

FRAGEN bei Leo Lunkenheimer unter 05592-9277-24 oder leo.lunkenheimer@waldschloesschen.org

 

Sie engagieren sich für mehr Inklusion, Diversität und heterogene Arbeitsverhältnisse? Sie arbeiten in der Sozialen Arbeit, in der Pädagogik, in der Pflege oder im Kulturbereich? Sie setzen sich für Mehr an kultureller Teilhabe für ALLE ein?
Aber: Wer sind Alle? Wie werden begrenzte Ressourcen im Sinne aller verteilt? Wie sollen alle erreicht und niemand ausgeschlossen werden? Wie können wir offen und neugierig auf andere und verschiedene Menschen zugehen, wie können wir miteinander kommunizieren und umgehen, damit wir soziale Spaltungen überwinden und für die Zukunft verhindern können? Was und wie kann die Soziokultur und Ihre künstlerischen Methoden hierzu beitragen?

 


Mit dieser praxisorientierten Veranstaltung wollen wir gemeinsam erproben und reflektieren, wie Kunst und Kultur für das Zusammenleben der Gesellschaft genutzt werden kann, um neue kreative Beteiligungsformate zu entwickeln. Wie kann der Prozess des Queerings kreativ genutzt werden, um Ausgrenzungen, Deklassierungen und Abwertungen auf vielen Ebenen entgegenzuwirken und Menschen in ihren Lebensumfeldern und Bedürfnissen zu stärken? Der Workshop sensibilisiert für einen respektvollen, wertschätzenden und anerkennenden Umgang mit Unterschieden und hebt das große Potential vielfältig zusammengesetzter Gruppen hervor.
Ausgehend von dem in der Theaterwerkstatt Bethel entwickelten künstlerischen Ansatz der Volxkultur und deren Grundhaltungen, wie Offenheit, Subjekt- und Themenorientierung und Heterogenität geben Methoden des Volxtheaters und aktuelle Beispiele aus der Arbeit der Volxakademie Impulse für das eigene Denken und Handeln, und für den Transfer inklusiver Vorgehensweisen in eigene Arbeits- und Lebensfelder.



Moderation: Leo Lunkenheimer (Kulturwissenschaftlerin), Isabel Weber (Pädagogin), Antonia von Reden (Inklusionsberaterin und Designerin, u.a. bei be able engagiert) und Nicole Zielke (Soziologin, Theaterwerkstatt Bethel)

 

In Kooperation mit der Akademie Waldschlösschen.

 

Praktiker*innen im Gespräch Teil #25

Ulf Ortmann und Nicole Zielke sprechen über die Tätigkeit als Projektkoordinatorin und Künstlerische Leitung für die Theaterwerkstatt Bethel. 

In der Reihe "Praktiker*innen im Gespräch" der Bielefeld Graduate School in History and Sociology sprechen Ulf Ortmann und Nicole Zielke über die Tätigkeit als Projektkoordinatorin und Künstlerische Leitung für die Theaterwerkstatt Bethel.

Viel Spaß beim Lesen!

 

https://blogs.uni-bielefeld.de/blog/bghs/

 

Festschrift ›50 Jahre Zukunft‹

Das Jugendvolxtheater sucht neue Spieler:innen. Wenn du Lust und Zeit hast, komm gerne am 08.12. um 16.30 Uhr in der Theaterwerkstatt Bethel vorbei.

Seit ihrer Gründung am 1. August 1971 entwickelte sich die FH Bielefeld bis heute zur größten Hochschule für angewandte Wissenschaften in Ostwestfalen-Lippe – mit über 11.000 Studierenden, mehr als 230 Professor*innen und 630 Mitarbeitenden sowie seit 2015 mit einem beeindruckenden zentralen Hochschulgebäude am Campus Bielefeld.

 

In dem anlässlich des 50. Jubiläums der Hochschule erscheinenden Buch berichten 90 Autor*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik über Bildung, Forschung, Lehren und Lernen und werfen so individuelle Schlaglichter auf Momente, Ereignisse und Erlebnisse aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Bildung. Matthias Gräßlin beschreibt ab Seite 340 seinen beruflichen Werdegang und seine persönliche Verbindung zur FH Bielefeld.

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

https://https://www.transcript-verlag.de/media/pdf/e7/ec/71/oa9783839457504.pdf

 

Erlebt hier das Online-Fest »THE TRANSFORMERS«

 

WIE? Aufzeichnung vom Livestream hier

 

Wer am Samstag, 04.12. beim digitalen Performanceabend »The Transformers« nicht vorbeischauen konnte, hat jetzt die Gelegenheit das Abschlussfest noch einmal zu sehen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen für Kinder haben wir den Beitrag der Kindergruppe herausgenommen. Erhalten Sie unterschiedliche Einblicke in die aktuellen Produktionen der Theaterwerkstatt Bethel.

 

Das Programm:

18 Uhr Begrüßung

18.15 Uhr Musik mit Rock'n'1 + Rock'n'2 & Veit Osthoff + Luca

18.30 Uhr Tanztheater "Fallen"

19 Uhr Musik mit Extra Schaf

19.15 Uhr Jugendvolxtheater BÄRY

19.30 Uhr "Seitdem ich denken kann, habe ich ein gebrochenes Herz" - Straßentheaterprojekt der Selbstvertretung Wohnungsloser Menschen

19.45 Uhr Frauenvolxtheater "FRANCY, COUCOULOU, MIMI & BABKA"

20 Uhr Volxperformance "DIE WELT HOCHWERFEN"

 

Weitere Infos zur Veranstaltung und Technik unter 0521/144-3040 oder theaterwerkstatt@bethel.de

 

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, den Fonds Soziokultur und die Stiftung der Sparkasse Bielefeld.

 

 

Quartier inklusiv

 

Zusammen mit dem Bielefelder Aktionsbündnis Inklusion haben wir einen Podcast Quartier Inklusiv gemacht. In vier Folgen haben wir unterschiedlichste Menschen in ihrem Quartier gefragt, wie es sich in ihrem Quartier lebt? Was Ihre Lieblingsorte und vielleicht auch Unorte sind? Welche Barrieren im Quartier vorhanden sind und was wir tun können, um ein lebendiges Quartier zu gestalten.

 

Hier finden Sie/Ihr die bisherigen Podcasts  mit Mesut Can vom KSL und Eleonore Hammes der Schwerbehindertenvertretung der Stadt Bielefeld: https://www.youtube.com/channel/UCaONpn2hW_Cgmn3dLBz2N6Q oder https://www.bielefeld.de/node/10148

 

 

Sammelband ab sofort erhältlich!

Der Sammelband "Volxkultur - Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft" ist ab sofort erhältlich.

 

Zum Abschluss des von der LWL-Kulturstiftung geförderten Entwicklungsprojektes „Volxakademie- Zentrum für inklusive Kultur“ ist ein Sammelband entstanden, der aus verschiedenen Perspektiven einen umfassenden Überblick zum Konzept der Volxkultur gibt. Der Ansatz der Volxkultur stellt einen Impuls für die Etablierung von Möglichkeitsräumen und die Entfaltung wertschätzender Formen des sozialen Miteinanders dar. Das Leben und Arbeiten in und mit vielfältig zusammengesetzten Gruppen birgt ein großes Potential gegenseitiger Anregungen, künstlerischen Schaffens und gesellschaftlichen Engagements.

 

Mit Beiträgen u. a. von: Dr. Jörg Albrecht, Prof. Dr. Juliane Gerland, Prof. Dr. Ingrid Hentschel, Dr. Alfred Schultz und Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker.

 

Volxkultur - Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft

1. Aufl. 2019, 288 Seiten mit Abbildungen

Hardcover 17 × 24 cm

ISBN 978-3-7455-1047-8, 24,00 Euro

 

"Der Band empfiehlt sich als reichhaltiges Schatzkästchen für Theaterpädagog*innen." (Stephan B. Antczack, Korrespondenzen Heft 75, 2019)

 

"Die angeordneten Gedanken setzen selbstbewusst eine Satzung in Kraft, wie Teilhabe sowohl im Kleinen wie im Großen stattfinden kann. Mit großer Liebe für Zwischenräume verpflichten sich Autorinnen und Autoren dem Augenblick. Diesem pflanzen sie ihre eigenen Welten ein, die nichts verdrängen, sondern ausschließlich Gelegenheiten offenbaren, weil der Raum erst im Augenblick seines Erdachtwerdens inkarniert wird. Hier kann man beim Lesen seinem eigenen Möglichkeitssinn beim Wachsen zugucken." (Anna Bella Eschengerd, 2019)

 

"Im Verlauf der Lektüre stellt sich heraus: es geht um viel mehr als "nur" um Theater, und zwar um die Entwicklung einer gestalterischen Kultur, die alle Menschen mit einbezieht. ... wie schon erwähnt, es macht es seinen Leserinnen und Lesern nicht leicht und ist schon deshalb als etwas ganz grundlegend Neues jenseits des Mainstreams sehr zu empfehlen." (Christiane Drechlser, Zeitschrift Seelenpflege 3, 2019)

 

Weiterführende Literatur und Artikel

https://www.kubi-online.de/artikel/formen-selbst-weltbeziehungen-theater