Zum 40-jährigen Jubiläum der Theaterwerkstatt Bethel 2023 hat die Theaterwerkstatt Bethel einen Kapuzenpullover mit Aufdruck herausgebracht. Den Pullover könnt ihr für 37 Euro inkl. Versandkosten bei uns erwerben. Wenn Du also Interesse an dem Pullover hast, dann teile uns einfach Deine Größe und Adresse mit und schon geht der Kapuzenpullover und die Rechnung zu Dir nach Hause. Gerne kannst Du den Pullover auch im Büro der Theaterwerkstatt Bethel abholen. Melde Dich einfach per E-Mail oder telefonisch 0521 144 3040 bei uns.

 

Angaben zum Kapuzenpullover:
Set-In Ärmel
Doppelte Kapuze mit Futter aus gleichem Material
Runde Kordelzüge in passender Hoodiefarbe
Geschlossene Metallenden und Metallösen
Fischgratband im Nackenbereich
Halbmond aus gleichem Material im Nackenbereich
2-Nadel-Kettenstich mittig auf der Naht an Saum, Bündchen und Armloch
1x1 Ripp am Ärmelbund und Saum
Kängurutasche auf der Vorderseite
100% gekämmte ringgesponnene Bio-Baumwolle , Vorgewaschen , 350 GSM (Angabe für das Stoffgewicht des Pullovers)

 

»Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.« (Antoine Saint-Exupéry)

 

SCHREIB- UND THEATERWORKSHOP

WANN? Samstag, 24. Februar | 11 bis 16 Uhr
WO? Volkshochschule Bielefeld, Außenstelle

Sennestadt, Sennestadthaus
kostenfrei
Anmeldung oder Informationen unter VHS Bielefeld, Tel.: (0521) 51-2222 oder www.vhs-bielefeld.de


Ausgehend von der Geschichte von Antoine Saint-Exupéry schreiben, sammeln, zeichnen und inszenieren wir Geschichten, in der die Menschen wieder mehr mit dem Herzen sehen und handeln. Denn wie der kleine Prinz begegnen wir immer wieder Menschen, die nur mit sich selbst beschäftigt sind und die zwischenmenschliche Werte im Leben verdrängt haben.

 

Wir versuchen mittels verschiedener Schreib- und Theatertechniken in diesem Workshop Wunschbilder einer Welt jenseits von Macht, Habgier und Bosheit zu kreieren. Eine Kooperation mit der Volkshochschule Bielefeld.

 

 

MEINE STIMME SOLL NICHT VERKLINGEN – THEATRALE LESUNG UND GESPRÄCH

WANN? Samstag, 24. Februar | 18 Uhr
WO? im Rahmen der Vesperkirche 2024, Neustädter Marienkirche, Papenmarkt 10 a, Bielefeld
kostenfrei


Um friedvoll, zukunfts- und gemeinwohlorientiert sowie nachhaltig miteinander zusammenleben zu können, müssen wir den sich verstärkenden sozialen Konflikten und gesellschaftlichen Spaltungstendenzen entgegenwirken. Hierfür gilt es, Orte und Gelegenheiten der Begegnung zwischen Menschen zu schaffen, die voneinander zu wenig wissen, einander zu wenig kennen oder aus dem Blick zu geraten drohen. Wie schaffen wir Räume für alle? Wie können wir wertschätzend miteinander leben?


Unterschiedliche Stimmen, Texte, neue und alte Thesen und unbekannte Blickwinkel, unter anderem aus dem Kooperationsprojekt »SHHH… – UNSERE STIMMEN SOLLEN NICHT ERSTICKEN!« der Theaterwerkstatt Bethel und des Frauennotruf Bielefeld e. V., kommen zu Gehör und werden erlebbar. Musikalisch begleitet uns das Duo Sa:Lü! mit Cello und Altsaxophon durch den Abend. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit Selbstvertreter:innen, Autor:innen und Multiplikator:innen ins Gespräch zu kommen.

 

SAMMELSURIUM

WANN? Montag, 26. Februar 2024, 17.30-19.30 Uhr

WO? Stadtbibliothek Bielefeld, Neumarkt 1, 33602 Bielefeld

kostenfrei

 

Am Montag, 26. Februar findet von 17.30-19.30 Uhr eine Offene Session statt.

 

Wir begeben uns auf die Reise in neue Welten. Welten, die neben unserer Eigenen existieren. Denn mit uns leben noch mindestens 10 Millionen weitere Arten auf diesem Planeten. Wir schärfen unsere Sinne, erforschen andere Lebensformen, lassen ein großes Sammelsurium entstehen und stellen eigene Spekulationen über uns und die Zukunft an. Dafür nutzen wir verschiedene Kunstformen: Wir lassen uns von den vielen Büchern der Stadtbibliothek inspirieren und schreiben gemeinsam eigene Geschichten.

 

VOLXKUNSTAKADEMIE 2024

WANN? Montag, 11. bis Freitag, 15. März | jeweils 9 bis 16 Uhr
WO? Theaterwerkstatt Bethel
HAST DU LUST MITZUWIRKEN? Dann melde Dich bitte unter theaterwerkstatt@bethel.de an. Wenn Du Rückfragen hast, melde Dich gern in der Theaterwerkstatt unter (0521) 144-3040. Wenn ihr besondere Bedarfe habt, sagt uns diese gern vorab.
kostenfrei
 

Sich und andere in der Kunst entdecken, entwickeln und zeigen – das ist das Ziel der Volxkunstakademie. Hier kann jede Person fünf Tage Freie Kunst machen und studieren.

 

In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule der Diakonie und dem Künstlerhaus Lydda.

 

MENSCHENAFFENLIEBEN

WANN? Samstag, 16. | 20 Uhr und Sonntag, 17. März | 18 Uhr
WO? DansArt Theater, Am Bach 11, Bielefeld
Eintritt: 16 Euro/8 Euro (ermäßigt)
Reservierung telefonisch unter (0521) 144-3040, per E-Mail unter theaterwerkstatt@bethel.de oder unter www.kulturoeffner.de


Ein Affe, der sprechen, denken, fühlen und lieben kann wie ein Mensch – kann das sein? Ein Affe, der sich nur in Menschen verliebt und sich die Erfüllung seiner Wünsche durch eine besondere Fähigkeit erhofft… Inspiriert durch Texte von Franz Kafka und Haruki Murakami beschäftigt sich die Produktion mit der Frage nach der Natur des Menschen. Auch in der künstlerischen Auseinandersetzung mit weiteren Texten, Bildern, Musik, Meinungen und Ansichten, stellt sich die Frage: »Was macht für mich den Menschen aus?«


Es spielen: Alicia Dawidowski, Dennis Hexelschneider, Daniel Rimmert und Bernold Rix
Regie: Katrin Nowak

Musik: Oona Kastner

 

Am Sonntag, 24. März um 9.30 Uhr ist das Stück zu Gast beim 39. Internationalen Amateur Theater Festival im Rahmen der Theatertage am See in Friedrichshafen. www.theatertage-am-see.de

 

  

 

SAMMELSURIUM

WANN? Montag, 18. März 2024, 17.30-19.30 Uhr

WO? Theaterwerkstatt Bethel

kostenfrei

 

Am Montag, 18. März findet von 17.30-19.30 Uhr eine Offene Session statt.

 

Wir begeben uns auf die Reise in neue Welten. Welten, die neben unserer Eigenen existieren. Denn mit uns leben noch mindestens 10 Millionen weitere Arten auf diesem Planeten. Wir schärfen unsere Sinne, erforschen andere Lebensformen, lassen ein großes Sammelsurium entstehen und stellen eigene Spekulationen über uns und die Zukunft an. Dafür nutzen wir verschiedene Kunstformen: wir malen, basteln und entwickeln Kostüme.

 

SHHH… – UNSERE STIMMEN SOLLEN NICHT ERSTICKEN!

Damit das Schweigen nicht zu einer Form des Exils wird, fanden in diesem Jahr mehrere Workshops in Kooperation mit dem Frauennotruf Bielefeld e.V. statt, bei denen wir euch einluden, zu schreiben: vor Ort, per Post oder E-Mail.

 

Alle Geschichten sind Teil einer Radiosendung zusammen mit dem Radio Antenne Bethel geworden. Die Sendung ist zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen erschienen. Weiterhin könnt ihr die Sendung unter folgendem Link hören: https://www.antenne-bethel.de/podcast/shhh-unsere-stimmen-sollen-nicht-ersticken/

 

In Kooperation mit dem Bielefelder Jugendring, dem Radio Kurzwelle, dem FZZ Baumheide und dem Radio Bielefeld ist eine weitere Sendung entstanden, die am 02.12. gesendet wurde und hier weiterhin zu hören ist: https://www.nrwision.de/mediathek/radio-kurzwelle-maedchen-und-frauenrechte-231127/

 

Gefördert von der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren NRW.

 

     

 

»Ins Offene – Kultur der Vielfalt gestalten«

Diese Publikation dokumentiert die Entwicklung eines Handlungskonzeptes für inklusive und diverse kulturelle Praxis, sowie zur Bildung und Weiterentwicklung von Netzwerken zur dezentralen Förderung inklusiver Kultur.
Es werden in theoretischen Diskursen, methodischen Überlegungen und vielfältigen praktischen Beispielen die konzeptionellen Entwicklungen der Theaterwerkstatt Bethel der letzten Jahre beschrieben.



Die Autor:innen beschäftigen sich mit der Herstellung von Atmosphären und Dialogräumen, die Vielfalt fördern und die es zu gestalten gilt, wenn konventionelle Kommunikationsmittel versagen. Sie diskutieren Barrierefreiheit im digitalen Raum mit Blick auf ästhetisches Erleben. Sie teilen ihre Erfahrungen zu kollektiver Zusammenarbeit und schöpferischem Tätigsein, ihre sozio-politischen Anliegen, eigene Gedichte und biografische Texte. Thematisiert wird auch, wie es innerhalb der Projekte gelang, allen Interessierten Teilhabe und Teilgabe zu ermöglichen.



Die Publikation ist im Rahmen des dreijährigen Projektes »Kultur.inklusiv in Westfalen-Lippe« entstanden, gefördert von der Stiftung Wohlfahrtspflege und der LWL-Kulturstiftung. Sie knüpft an die früheren Arbeiten an, die 2019 in der Beschreibung der Idee der »Volxkultur. Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft« (Gräßlin/Zielke 2019) mündeten.

 

Erhältlich unter: https://www.wbv.de/shop/Ins-Offene-I76294

 

Sahne Rolle Rückwärts – Für eine offene, diverse und wertschätzende Gesellschaft

Antonia, Christin und Ferdinand von be able und Matthias, Mitja und Nici von der Theaterwerkstatt Bethel stecken hinter der Idee für den Podcast. Seit 2021 stehen Sie in einem regen kollegialen Austausch. Nun machen Sie sich auf die Suche nach anderen Initiativen, Aktivist:innen und Selbstvertreter:innen, die genauso unermüdlich für ein zukunftsorientiertes, wertschätzendes Zusammenleben eintreten.

 

Mit ihnen sprechen Sie über Musik als Lebensmittel, ehrliche, aufrichtige Beziehungen, Selbst- und Fürsorge, Wandelmut, radikale Empathie, soziale Nachhaltigkeit und über Zusammenhalt.

 

Hier geht´s zum Podcast

HUNGER – WORKSHOP UND WERKSCHAU

Wie fühlt sich Hunger an? Wie klingt Hunger? Wie sieht Hunger aus? Die Teilnehmer:innen der zwei Workshops (9. September und 11. November) haben sich über eigene Erfahrungen und Gedanken ausgetauscht, haben Texte geschrieben, mit verschiedenen Materialien gearbeitet, Klang- und Soundcollagen produziert, zusammen gegessen und die Ergebnisse im Rahmen einer Werkschau am 11. November präsentiert.

 

Die Werkschau wurde vom Kanal 21 dokumentiert. Die Dokumentation findet ihr unter folgendem Link:

https://www.kanal-21.tv/sendungen/reportagen/hunger--workshop-in-der-theaterwerkstatt-bethel

 

Gefördert durch das Förderprogramm „Demokratisches Zusammenleben in Bielefeld“.

 

      

 

"Volxkultur - Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft"

Der Sammelband "Volxkultur - Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft" ist ab sofort erhältlich.

 

Zum Abschluss des von der LWL-Kulturstiftung geförderten Entwicklungsprojektes „Volxakademie- Zentrum für inklusive Kultur“ ist ein Sammelband entstanden, der aus verschiedenen Perspektiven einen umfassenden Überblick zum Konzept der Volxkultur gibt. Der Ansatz der Volxkultur stellt einen Impuls für die Etablierung von Möglichkeitsräumen und die Entfaltung wertschätzender Formen des sozialen Miteinanders dar. Das Leben und Arbeiten in und mit vielfältig zusammengesetzten Gruppen birgt ein großes Potential gegenseitiger Anregungen, künstlerischen Schaffens und gesellschaftlichen Engagements.

 

Mit Beiträgen u. a. von: Dr. Jörg Albrecht, Prof. Dr. Juliane Gerland, Prof. Dr. Ingrid Hentschel, Dr. Alfred Schultz und Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker.

 

Volxkultur - Ein künstlerischer Ansatz für die offene Gesellschaft

1. Aufl. 2019, 288 Seiten mit Abbildungen

Hardcover 17 × 24 cm

ISBN 978-3-7455-1047-8, 24,00 Euro

 

"Der Band empfiehlt sich als reichhaltiges Schatzkästchen für Theaterpädagog*innen." (Stephan B. Antczack, Korrespondenzen Heft 75, 2019)

 

"Die angeordneten Gedanken setzen selbstbewusst eine Satzung in Kraft, wie Teilhabe sowohl im Kleinen wie im Großen stattfinden kann. Mit großer Liebe für Zwischenräume verpflichten sich Autorinnen und Autoren dem Augenblick. Diesem pflanzen sie ihre eigenen Welten ein, die nichts verdrängen, sondern ausschließlich Gelegenheiten offenbaren, weil der Raum erst im Augenblick seines Erdachtwerdens inkarniert wird. Hier kann man beim Lesen seinem eigenen Möglichkeitssinn beim Wachsen zugucken." (Anna Bella Eschengerd, 2019)

 

"Im Verlauf der Lektüre stellt sich heraus: es geht um viel mehr als "nur" um Theater, und zwar um die Entwicklung einer gestalterischen Kultur, die alle Menschen mit einbezieht. ... wie schon erwähnt, es macht es seinen Leserinnen und Lesern nicht leicht und ist schon deshalb als etwas ganz grundlegend Neues jenseits des Mainstreams sehr zu empfehlen." (Christiane Drechlser, Zeitschrift Seelenpflege 3, 2019)

 

Weiterführende Literatur und Artikel

https://www.kubi-online.de/artikel/formen-selbst-weltbeziehungen-theater