SAMSA'S VERWANDLUNGEN im HAUS WELLENSIEK

 

inspiriert von Franz Kafka und Haruki Murakami mit Texten von Angela Calow und Bernold Rix

 

WANN? Freitag, 12. August 2022 und Samstag, 13. August 2022 jeweils um 19:30 Uhr

WO? Haus Wellensiek, Wellensiek 108a, 33619 Bielefeld

RESERVIERUNG UND EINTRITT? 14 Euro/ 7 Euro (ermäßigt); Reservierung telefonisch unter 0521/144-3040 oder per Email unter theaterwerkstatt@bethel.de

CORONA? Umsetzung gemäß aktueller Corona-Richtlinien. Die 3G-Kontrollen entfallen. In den Veranstaltungsräumen gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen von mindestens einer medizinischen Maske (sogenannte OP-Maske). Die Maske muss auch am Sitzplatz getragen werden. Bitte achten Sie auf die Einhaltung der allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln (1,5 Meter).

 

„Vielleicht bleiben die Menschen bei Verstand, indem sie die kleinen Dinge unbeirrt und gewissenhaft erledigen, auch wenn die Welt in Trümmer fällt.“ H.M.

 

Das Zweipersonenstück Samsa´s Verwandlungen wird noch zweimal im Haus Wellensiek gezeigt. Ein neuer Ort, neue Inspirationen und Überraschungen. Angela Calow und Bernold Rix haben sich von den Erzählungen Kafkas und Murakamis inspirieren lassen. Diese mit eigenen Texten ergänzt und sich dann spielerisch vom Geschehen treiben lassen. Machen Sie sich auf viel Energie gefasst. Nehmen Sie sich gerne etwas davon mit nach Hause.


Ein Käfer wird morgens wach und ist zum Mann geworden. Die Metamorphose ist dran schuld, hat es vollbracht, bewirkt. Es gibt Wesen, die sich gegen die Wandlung stellen, die sich sträuben. In diesem Falle hat sich Gregor hingegeben und Samsa hat angenommen. Verwandlungen lösen die grundsätzlichen Fragen der Selbstbestimmung, der Zugehörigkeit und der Identität aus. Und dann begegnet der Mann einer Frau, mit der er die Antworten seiner Fragen gemeinsam entdecken möchte.

 

In der Inszenierung von Katrin Nowak spielen Angela Calow (Frau) und Bernold Rix (Mann) ihre Verwandlungen in Raum, Zeit und Körper. Sie blicken vor allem in die Gegenwart, ihre eigene und somit auch die der Gesellschaft. Das ist erschreckend wirklichkeitsnah und genauso überraschend schön. Es geht um Panzerungen, Gold, Ambivalenzen und Schlösser. Und immer wieder um die große Last auf zwei Beinen zu gehen und zu lernen, mit Herzenswärme den Anforderungen des Lebens zu begegnen.

 

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Regionales Kultur Programm NRW, den Fonds Soziokultur und die Stiftung der Sparkasse Bielefeld.

 

         

 

Zurück