THE TRANSFORMERS*

WANN?

Samstag, 26.02.22, Performance 14:00

Sonntag, 27.02.22, Performance 14:00

WO? Kunsthalle Osnabrück, Hasemauer 1, 49074 Osnabrück

EINTRITT kostenfrei

CORONA Der Zutritt in die Kunsthalle erfolgt unter Einhaltung der aktuellen 2G-Regel. Du benötigst einen der folgenden Nachweise: Impfnachweis mit vollständigem Impfschutz oder Genesenennachweis (nicht älter als 6 Monate). Weiterführende Informationen unter kunsthalle.osnabrueck.de

 

Im Dialog mit den künstlerischen Arbeiten und den Ausstellungsräumen der Kunsthalle entwickelte das Volxtheater der Theaterwerkstatt Bethel zwei neue Produktionen. Für die Entwicklung der neuen Produktionen dienten die Themen der Künstler:innen als auch das eigene Verständnis von Barrierefreiheit und Veränderungen als Inspiration.

 

* Mit Transformation ist Wandel und Veränderung gemeint. Unter Transformers verstehen wir Personen, die gesellschaftliche Veränderungen in Gang setzen, die maßgeblich Veränderungen mitgestalten.

 

TRANSFORMERS

Volxperformance der Theaterwerkstatt Bethel

Sa, 26.02., 14-16 Uhr

 

Für die Entwicklung der neuen Produktion TRANSFORMERS* dienten die Themen der Künstler:innen als auch das eigene Verständnis von Barrierefreiheit als Inspiration. In zwei Workshops näherten sich die Spieler:innen den Arbeiten, Installationen und Exponaten an. Das ca. 15 köpfige Ensemble spielte mit dem Potential des Begriffes Barrierefreiheit und eroberte sich die Räumlichkeiten der Kunsthalle. Herausgekommen ist ein performatives, collagenartiges Stück, das die Kraft der Veränderung, der Gemeinschaft und des Probierens und Verwerfens näher bringt.

 

SAMSA'S VERWANDLUNGEN nach Franz Kafka und Haruki Murakami

Volxtheater der Theaterwerkstatt Bethel

mit Angela Calow und Bernold Rix unter der Regie von Katrin Nowak

So, 27.02., 14-16 Uhr

 

Ein Käfer wird morgens wach und ist zum Mann geworden.

Verwandlungen, die die grundsätzlichen Fragen der Selbstbestimmung, der Zugehörigkeit und der Identität auslösen.

Und dann begegnet der Mann einer Frau, mit der er die Antworten seiner Fragen gemeinsam entdecken möchte.

 

In der Inszenierung von Katrin Nowak spielen Angela Calow (Frau) und Bernold Rix (Mann) ihre Verwandlungen in Raum, Zeit und Körper.

 

„Vielleicht bleiben die Menschen bei Verstand, indem sie die kleinen Dinge unbeirrt und gewissenhaft erledigen, auch wenn die Welt in Trümmer fällt.“  H.M.

 

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Regionale Kulturpolitik NRW, den Fonds Soziokultur und die Stiftung der Sparkasse Bielefeld.

 

   

 

Zurück