»SO KANN ES GEHEN«

Neue Wege, Verbindungen und Möglichkeiten für mehr Diversität und Inklusion in der Kultur

Um die offene Gesellschaft zu stärken und weiterzuentwickeln, braucht es sowohl die konkrete Unterstützung Einzelner als auch die Stärkung der Sensibilität für die Diversität Aller. Dazu gehört die Anerkennung diverser Eigenschaften und Gaben als essenzielles gesellschaftliches Potenzial und die Initiierung neuer kooperativer Formen inklusiver und diverser kultureller Praxis.

Im Pilotprojekt »So kann es gehen«, das die Theaterwerkstatt Bethel – Volxakademie für inklusive Kultur 2022 und 2023 im Rahmen des Gesamtkonzeptes Diversität und kulturelle Teilhabe des Landes NRW durchführte, ging es darum, Akteur:innen in urbanen und ländlichen Räumen, die sich für Inklusion und Diversität schon engagieren oder engagieren möchten, im kreativen Austausch mit künstlerischen Mitteln in ihrer Vernetzung und Zusammenarbeit zu stärken.

 

Zum Auftakt des Projektes hatten wir gemeinsam mit der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur NRW, dem OWL Kulturbüro und dem KSL – Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben im Regierungsbezirk Detmold zu einem Reallabor eingeladen. Mit dem Reallabor machten wir die unterschiedlichen Praxisansätzen der beteiligten Initiativen sichtbar und erfahrbar. Gemeinsam probierten wir Methoden der Vermittlung und Kollaboration aus und diskutieren über unsere individuellen Erfahrungen.

Viele Einrichtungen und Initiativen haben sich in diesen zwei Jahren und/oder viele Jahren zuvor auf den Weg gemacht. Sie entwickelten und verfolgten eigene Ansätze zur Förderung von Inklusion und Diversität und nutzten das Netzwerk, um Erfahrungen, Expertisen, Ansätze, Strategien und Methoden auszutauschen und zu diskutieren.

 

Gründungsmitglieder und Unterstützer:innen von »So kann es gehen – Netzwerk für inklusive und diverse Kultur« sind:

Aktionsbündnis Inklusion der Stadt Bielefeld (Amt für integrierte Sozialplanung und Prävention) | Aktionsbündnis Kreis Höxter | Aktionsbündnis Kreis Lippe | Bunker Ulmenwall Bielefeld | Bürgerzentrum GrünerWürfel Bielefeld | BüZ Minden e. V. | Center for Literature Burg Hülshoff | Diakonie Höxter-Paderborn | Fachhochschule der Diakonie | FärbereiWuppertal | Filmhaus Bielefeld | Forum Billebrinkhöhe – Inklusive Kultur, Essen | Heimatverein Reelsen e. V. | Hochschule Bielefeld, Fachbereich Sozialwesen | Inklusion Inklusive | Kanal 21, Bielefeld | Kirchenmusik der Stiftung Ebenezer Lemgo | Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben im Reg. Bez. Detmold (KSL) | Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben im Reg. Bez. Düsseldorf (KSL) | Kunsthalle Bielefeld | Kunsthalle Osnabrück | Kulturbüro Südwestfalen | Landesgartenschau 2023 Höxter | Löhne umsteigen – Der Bahnhof e. V. | muvi e. V. Brakel | OWL Kulturbüro, Bielefeld | People First Bielefeld | Politischer Stammtisch Bielefeld | pro barrierefrei – bad driburg e. V. | Projekt Bielefeld barrierefrei erleben @Neue Schmiede | Runder Tisch Bielefeld, Schildesche | safe new world studio, Bielefeld | Soziokultur NRW e. V, Münster | Technische Hochschule OWL | Theater Inklusive Witten | Theaterwerkstatt Bethel – Volxakademie für inklusive Kultur, Bielefeld |Wertkreis Gütersloh, Halle i.W.

Am 31. Mai 2023 luden wir Initiativen, Expert:innen, Interessierte, Kulturschaffende und Vertreter:innen aus Politik und Verwaltung zum Tag der Vielfalt im Rahmen der Landesgartenschau Höxter ein. Vor Ort realisierten wir ein experimentelles Forum. In diesem entwickelten alle Teilnehmenden Texte und Bilder für eine Kampagne, die mehr Sichtbarkeit kultureller Vielfalt erreichen soll. Darin wurden Botschaften, Persönlichkeiten und Initiativen veröffentlicht, die für Inklusion und Diversität stehen. Die Kampagne wurde 2023 über diverse Kanäle verbreitet. Alle acht Motive und Botschaften sind an diesem Tag entstanden und durch den Bielefelder Fotografen Veit Mette festgehalten worden.

 

Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.